« Older Entries Newer Entries » Subscribe to Latest Posts

4 Sep 2010

Roma ist überall

Posted by Arno. No Comments

raura roma

Gestern, beim Betriebsausflug des Marianums in Erfurt: Rom ist überall. Abgesehen davon, dass Erfurt manchmal auch das “thrüringische Rom” genannt wird, man beachte den imposanten Domplatz, und ein ausgesprochen südländisches Flair hat, begenet einem Roma auch in subtilerer Form.

30 Aug 2010

Orvieto Underground

Posted by Arno. No Comments

orvieto 1

Wir haben für Donnerstag vorgesehen, dass wir rlativ schnell am Morgen Rom verlassen und nach Orvieto fahren. Dort werden wir um 14.30 Uhr durch den “Untergrund” der Stadt geführt. Man kann dort im Übrigen auch heiraten, das sollte man dann aber längerfristig planen.

orvieto 2

Im Folgenden ein Auszug aus der Homepage von Orvieto Underground:

Orvieto, Jahrtausende alte Stadt, wie durch Zauberkraft zwischen Himmel und Erde schwebend, hat ein weiteres seiner Gesichter, dank deren es aussergewöhnlich und einzigartig erscheint, offenbart: ein Wirrsal von Grotten, im stillen Dunkel des Felsens verborgen.
Dank der eigentümlichen geologischen Beschaffenheit des Felsens war es den Bewohnern möglich, während ungefähr 2500 Jahren eine unglaubliche Anzahl von Höhlen zu graben, die sich unter dem modernen Strassennetz ausdehnen, überlagern und schneiden.

Es handelt sich hier um ein wertvolles Reservoir geschichtlicher und archäologischer Auskünfte, das erst seit kurzem einheitlich und wissenschaftlich untersucht wurde. Veränderte sich auch im Laufe der Zeit die „Oberfläche“ der Stadt – die ihr einst zweckdienlichen unterirdischen Strukturen blieben fast unberührt.

So ist die Führung „Orvieto Underground“ der beste Weg um mit diesem neuen und eigenartigen Aspekt, einer an Geschichte und an „Perlen der Kunst“ schon so reichen Stadt, in Berührung zu kommen. Bei jedem Schritt erhebt sich der geheimnisvolle, faszinierende Widerklang des etruskischen Velzna, während im feuchten Dunkel die Stadt des Mittelalters und der Renaissance gespenstisch schimmert.

orvieto 3

Dort, wo der gewundene unterirdische Weg parallel zum Felsen verläuft, kämpft der Tag, durch panoramische Öffnungen hindurch, mit der Dunkelheit um eine scheinbar unendliche Aufeinanderfolge von Gängen, Treppen, unerwarteten Stollen und übereinander liegenden Räumen, auf deren Wände man, in abertausenden kleinen rechteckigen Nischen, das Jahrtausende alte Abenteuer der Geburt dieser „unterirdischen Stadt“ ablesen kann.

Eine einzigartige Reise in der Vergangenheit, ein faszinierender und bequemer Gang durchs Herz der Stadt, die hier wurzelt und hier, fast unversehrt, ein unerwartetes und beeindruckendes Gedächtnis bewahrt.

(Textquelle: Homepage von Orvieto Underground)

23 Aug 2010

Letzte Planungen

Posted by Arno. No Comments

Hallo liebe RömerInnen,

bald geht es los und die letzten Planungen werden gerade gemacht. Das fast vollständige Programm könnt Ihr jetzt auf dieser Seite nachlesen.

Ergänzend zur bisherigen Planung bemühe ich mich gerade für Montagvormittag um eine Führung in der ältesten Katakombe von Rom (San Calisto). Am Nachmittag ist das Zeit für einen Stadtbummel, Shoppen oder ähnliche Aktivitäten.

Vermutlich machen wir auf der Rückreise in Orvieto Station  und besichtigen dort auch den Underground. Das bekommt nicht jeder Touri zu sehen und soll sehr spannend sein. Danach gehts dann nach Hause.

Für den Stadtrundgang am Montag hinterlege ich eine verschlüsselte Datei auf meinem Server, die ihr hier abrufen können. Das Passwort sage ich Euch in der Stunde am Freitag. Ich bitte sehr darum, dass Ihr Euch die Dateien herunterladet und sie ist Rom dabei habt [...download].
Leider ist der Download ca. 70 MB groß, weshalb es auch möglich ist, Euch die Datei auf einen Stick zu spielen, den müsstet Ihr allerdings vorher mit in die Schule bringen.

6 Mai 2010

Goethe in Roma = amoR

Posted by Arno. No Comments

Als Goethe – als er dann die Regierungsgeschäfte in Weimar satt hatte – des Nachts heimlich nach Italien entschwand, um der Antike näher zu sein, traf er auch Faustinchen, die Tochter eines römischen Gastwirts. Danach hat er Roma anders buchstabiert, AMOR.

Seinen literarischen Niederschlag fand dieses “Erlebnis” in der 5. römischen Elegie.

faustina2

[Zeichnung Tischbeins]

 

RÖMISCHE ELEGIE V

Froh empfind’ ich mich nun auf klassischem Boden begeistert!
Lauter und reizender spricht Vorwelt und Mitwelt zu mir.
Ich befolge den Rat, durchblättre die Werke der Alten
Mit geschäftiger Hand täglich mit neuem Genuss.
Aber die Nächte hindurch hält Amor mich anders beschäftigt;
Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt beglückt.
Und belehr ich mich nicht, indem ich des lieblichen Busens
Formen spähe, die Hand leite die Hüften hinab.
Dann versteh ich erst recht den Marmor, ich denk und vergleiche,
Sehe mit fühlendem Aug, fühle mit sehender Hand.
Raubet die Liebste denn gleich mir einige Stunden des Tages,
Gibt sie Stunden der Nacht mir zur Entschädigung hin.
Wird doch nicht immer geküsst, es wird vernünftig gesprochen;
Überfällt sie der Schlaf, lieg ich und denke mir viel.
Oftmals hab ich auch schon in ihren Armen gedichtet
Und des Hexameters Maß, leise, mit fingernder Hand,
Ihr auf den Rücken gezählt, sie atmet in lieblichem Schlummer,
Und es durchglühet ihr Hauch mir bis ins Tiefste die Brust.
Amor schüret indes die Lampe und denket der Zeiten,
Da er den nämlichen Dienst seinen Triumvirn getan.

5 Mai 2010

Zwischenstand der Planungen

Posted by Arno. 1 Comment

planung rom web

Hiermit haben wir ein Ergebnis, auf dessen Grundlage wir die Planungen verfeinern können. Es ist natürlich schade, dass die Themen “Faschismus” und “Kunst” auf der Strecke geblieben sind. Andererseits will ich Euch auch kein Thema aufzwingen.

Frage: Was würdet Ihr davon halten, wenn wir zusammen mal richtig römisch essen gingen? Also keine Pizza beim Italiener, sondern Antipasti, Pasta, Segundo Platti oder wie das so heißen mag. Es gibt da wohl einen Zusammenschluss von Restaurants (ital: Trattoria) zur “Cucina Romana”.

19 Feb 2010

Der Fall Kappler

Posted by Arno. No Comments

massaker rom

Der Fall Kappler

Zur Person: Herbert Kappler, geboren 1907, kam i m Alter von 32 Jahren als SS-Obersturmbannführer nach Rom. Fünf Jahre später war er dort der Kommandeur der Sicherheitspolizei des SD.
Sein Einfluss stieg nochmals mit der von den Deutschen im September 1943 erlangten Kontrolle über Rom. Kappler war verantwortlich für die Deportationen über tausend Juden. Ebenso erhielt er nach dem Attentat auf ein deutsches Polizeiregiment den Auftrag 330 Italiener auszuwählen um diese (für jeden ermordeten Deutschen 10) hinrichten zu lassen.
Kappler wurde nach Kriegsende (1947) von einem italienischem Militärgericht zu lebenslänglicher Haft verurteilt.
Herbert Kappler starb 1978, nachdem er ein Jahr zuvor aus einem Krankenhaus geflohen war, in seinem Haus in Deutschland.

Die Geschichte

1. Der Waffenstillstand von Cassible
Am 3. September 1943 trat Italien in Form eines Waffenstillstands zwischen diesem und den Alliierten aus dem deutschen Bündnissystem aus.
Danach erfolgte durch deutsche Truppen die Entwaffnung des italienischen Militärs und die Besetzung Italiens. ( > Fall Achse)
Kurz darauf befreite ein von Kappler unterstütztes SS-Kommando den gefangen gehaltenen Mussolini (Diktator Italiens von 1922-43, Führer der faschistischen Bewegung), welcher darauf Regierungschef der neu gebildeten Italienischen Sozialrepublik („Marionettenregierung des Dritten Reichs“) wurde.
Ein Kapitulationsabkommen der Alliierten wurde am 29. September von dem italienischen Regierungschef Badoglio unterzeichnet, um Deutschland am 13. Oktober 1943 den Krieg zu erklären.

2. Der Fall Kappler
Nachdem Italien zur Anti-Hitler-Koalition übergetreten war, bildete sich nach und nach eine antifaschistische und bewaffnete italienische Widerstandsbewegung – die Resistenza.
Am 23. März wurde eine Wachmannschaft des Polizeiregiments „Bozen“ beim Marsch durch die Straße Via Rasella Opfer einer von der Resistenza organisierten Bombenexplosion, wobei 33 der Polizisten ums Leben kamen.

Als Hitler davon erfuhr hatte dieser zunächst die Absicht, ein ganzes Stadtviertel von Rom sprengen zu lassen. Kappler konnte Hitler mit der Idee für jeden getöteten Polizisten zehn Italiener umbringen zu lassen jedoch davon abbringen. Die Ausführung dieses Vorhabens wurde dann auch dem SS-Obersturmbannführer Kappler und seinen Stellvertretern SS-Hauptsturmbannführer Priebke und SS-Sturmbannführer Hass zugeteilt.

Nach der für Hitler erstellten Namensliste der zur Hinrichtung ausgewählten Italiener wurden diese, worunter sich römische Häftlinge, aber auch Bewohner der Via Rosella sowie zufällig ausgewählte Passanten befanden, auf Lastwagen gepfercht und in die Via Adreatine gebracht. Von den SS-Männern wurden sie mit auf dem Rücken gebundenen Händen in die dortigen Sandsteinhöhlen getrieben und von hinten erschossen.
Dieses Massaker in der Fosse Adreatine, welches 335 Tote brachte und 90 SS-Männer beanspruchte, dauerte 9 Stunden. Die Zahl der Toten änderten 5 zu viel zusammengetriebene Menschen.

3. Nach Kriegsende
Kappler wurde 1948 wegen des gesamten Verbrechens in der Fosse Adreatine von einem italienischen Militärgericht zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Das italienische Urteil wurde jedoch nicht in die deutsche Sprache übersetzt und konnte somit nicht bei dem in Deutschland eingeleitetem Ermittlungsverfahren gegen Priebke hilfreich sein. Aufgrund dieses und anderer nicht erklärbarer Verfahrensfehler wurden die Ermittlungen gegen Priebke 1971 schließlich eingestellt.
1977 gelang Kappler die Flucht aus einem Militärkrankenhaus. Unter welchen Umständen und durch wessen Vorbereitungen ihm die Flucht gelang, ist jedoch unklar. Womöglich waren sein Vertreter Karl Hass sowie der italienische und deutsche Geheimdienst bei der Befreiung Kapplers „behilflich“.
Angekommen in Deutschland wurde Kappler von seinen Anhängern gefeiert und konnte mit seiner Familie, bis zu seinem ein Jahr später eintretendem Tot, ein ungestörtes Leben ohne Angst vor einer Auslieferung führen.

4. Priebke (*1913) und Hass (1912-2004)

  • 1996 wurde Priebke aufgrund seines Alters und seines anständigen Lebens der letzten 50 Jahre freigesprochen
  • 1997 wurde er aufgrund der öffentlichen Reaktion der Empörung bei erneuter Anklage zu einer 5-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt
  • 1998 wurde er aufgrund weiterer Proteste schließlich zu lebenslänglicher Haft verurteilt
  • Hass war zunächst nur Zeuge im Priebke-Verfahren
  • 1998 wurde auch er zu lebenslänglicher Haft verurteilt

Xenia Gärtner

13 Feb 2010

Schnee in Rom

Posted by Arno. No Comments

Der 12. Februar 2010 hat nun einen wichtigen Platz im römischen Kalender, meint “Der Blog aus Rom“, denn es hat geschneit und der Schnee ist auch liegen geblieben. Das war zuletzt im Februar 1986 der Fall.

1 Feb 2010

Bericht über Zwischenstand

Posted by Arno. No Comments

Ich habe die Fahrt bei Sambatours angezahlt, sodass die Formalitäten erstmal erledigt sind. Insgesamt habe ich Anzahlungen von 25 SchülerInnen. Herr Mai hat mir in einer Mail mitgeteilt, dass wir zwei nebeneinander liegende Hotels in der Nähe des Bahnhofs Termini haben werden.

Jetzt müsste es an die Planung der Fahr gehen, denn es soll ja eine Studienfahrt sein. Damit ist intendiert, dass wir auch tatsächlich etwas Neues über Geschichte, Kunst und Kultur (oder sonst Wichtiges) mit nach Hause nehmen. Den Urlaub kann man auch in den Sommerferien machen.

Also, jetzt beginnt die spannende Phase. Wir werden einige Tutorenstunden damit zubringen und ich hoffe, dass auch etwas von Euch kommt.

P.S. Habe gerade zu meinem Entsetzen festgestellt, dass die Rechtschreibeprüfung den Begriff “Studienfahrt” nicht kennt.

11 Dez 2009

Viele Grüße aus Balie

Posted by Arno. No Comments

balie klinik

Liebe SchülerInnen,

viele liebe Grüße aus der m+i Klinik in Bad Liebenstein (BaLie). Ich habe mich sehr über Euer Geschenk und die lieben Grüße gefreut.

Leider muss ich hier noch bis zum 22.12. ausharren. Aber ich gehe davon aus, dass alles wieder gut wird. Ich denke, dass ich zum 1. Februar wieder normal Unterricht machen kann.

Wegen der Romfahrt, die natürlich so stattfinden wird wie geplant, wird meine Frau Euch in den nächsten Tagen ein Anschreiben austeilen, das ihr unbedingt beachten solltet.

Der wichtigste Grund: Ich brauche im Januar Kohle, Mäuse, Knete (wie auch immer, jedenfalls Euronen), um die dann fällige Anzahlung leisten zu können. Also bitte das Anschreiben beachten und das Geld auf das dort angegebene Konto überweisen.

23 Sep 2009

Werbung für Rom

Posted by Arno. No Comments

Rom macht Spaß, wie man/frau sieht.